Herausforderungen der schwedischen Aufzugsbranche hinsichtlich modernster Steuerungen

Motum stellt sich den Herausforderungen mit der von SafeLine hergestellten hochmodernen Aufzugssteuerung

Der schwedische Aufzugskonzern Motum wurde mit einer Herausforderung konfrontiert: Die Entwicklung einer zukunftssicheren und benutzerfreundlichen offenen Steuerung, die den hohen Anforderungen des Unternehmens an Flexibilität und Umweltbewusstsein entspricht.

Wie viele andere Branchen befindet sich das Aufzugsgeschäft kurz vor einer Verlagerung der Technik in Richtung IoT-Lösungen, die verbundene Aufzugsanlagen ermöglicht. Als Schwedens größter unabhängiger Aufzugsund Türlieferant mit mehr als 300 Mitarbeitern und 700 Millionen Umsatz, muss Motum sicher sein, dass die Kunden mit der richtigen Technik ausgestattet werden. Eine ziemliche Herausforderung für jedes Aufzugsunternehmen – sich vom Wettbewerb abgrenzen und den Kunden etwas Neues bieten.

Das in den Vordergrund rücken der Flexibilität, der offenen Systeme, der vertraglichen Freiheit und des Preisdrucks bei den Komponenten hat das Unternehmen zu SafeLine geführt – eine Aufzugssicherheitsfirma, die erst vor wenigen Jahren ihre offene Steuerung THOR NX-T vorgestellt hat. Es handelt sich um eine Steuerung nach dem neuesten Stand der Technik, die voll auf den offenen Markt ausgerichtet ist.


 

Ausgestattet mit einem Touch-Screen-Monitor und zwei für CANopen-Aufzugsanlagen angepassten CANbus-Schnittstellen, war THOR genau das, wonach Motum gesucht hat.

In Abstimmung mit dem hausinternen Entwicklungsteam von SafeLine wurde M18 entwickelt, eine einzigartige Steuerung mit vielen ähnlichen Merkmalen wie THOR, aber voll an die Spezifikationen angepasst.

„Bei unseren Überlegungen waren der Preis, die Qualität und die Zukunftsmöglichkeiten wichtig. Wir kamen zu dem Schluss, dass die auf THOR NX-T basierte Steuerung für uns der richtige Schritt war“, sagt Peter Åhman, Projektmanager bei Motum. 

„M18 ist zwar ein sehr traditionelles aber dennoch fortschrittliches und hochmodernes System, das gleichzeitig alle traditionellen Gütemerkmale aufweist. 

Für Motum war es von entscheidender Bedeutung, dass das System mit allen Sonderprojekten, mit denen der Konzern seinen guten Ruf errungen hat, zurechtkommt. Die Flexibilität der Anlage musste an erster Stelle stehen. 

Wir wollten in der Lage sein, kundenorientierte Lösungen zu bauen, die auch mit der Technik in älteren Aufzugsanlagen zurechtkommt. Aus diesem Grund haben wir das System auch für die in die Jahre gekommene Technik und nicht nur für die Buskommunikation ausgelegt, sodass wir unseren Kunden mehrere Lösungen und nicht nur eine einzige anbieten können“.

 

 



Bis zu 700 M18-Steuerungen werden voraussichtlich jährlich verkauft. Auch die Unterstützung für Hydrauliklösungen wurde kürzlich eingeführt.

Mit den bevorstehenden IoT–Lösungen ist die notwendige zukunftssichere M18-Technik ein weiterer wichtiger Aspekt, der berücksichtigt wurde.

“Die M18-Steuerung ist im Hinblick auf verbundene Aufzugsanlagen sehr zukunftssicher und für alle Eventualitäten gerüstet. Gleichzeitig ist das System äußerst anpassungsfähig, was die Entwicklung neuer Merkmale erleichtert.

Angesichts des grünen Profils von Motum war es unbedingt erforderlich, dass das Produkt nicht nur von hoher Qualität ist, sondern auch von einem lokalen Hersteller stammt. Dass die Steuerung vollständig in Tyresö entwickelt und gefertigt wird, spielte bei der Entscheidungsfindung eine wichtige Rolle. Und dass SafeLine so wie auch Motum bei der Fertigung lediglich auf örtliche Arbeitskräfte zurückgreift.

Nach Prüfung der ökologischen Verbrauchswerte bei der Fertigung von Aufzugsanlagen kam man zu dem Schluss, dass der Strom an sich nicht das Hauptproblem ist, sondern die Menge des bei der Fertigung eingesetzten Stahls.

„Im Motum-Konzern befürworten wir häufig einen Umbau der vorhandenen Aufzugsanlage anstelle einer Demontage der alten und des Einbaus einer neuen Anlage, etwas was dieses System ermöglicht. Mit der M18-Steuerung haben wir es geschafft, ein System vorzusehen, das zu einem erheblichen Wachstum im Aufzugsgeschäft beiträgt, was sich sehr positiv anfühlt.

Auch wenn heute nach einem Jahr Motum mit dieser Steuerung sehr zufrieden ist, ging diese Entscheidung dennoch nicht ohne gewisse Mühen über die Bühne“.

Peter berichtet, dass die Markteinführung des Produktes die größte Herausforderung war, denn sie erfordert ein neues Arbeitsverfahren und am Anfang auch mehr Einsatz und Mühe. Um einen glatten Übergang zur M18-Steuerung zu gewährleisten, stellte er sicher, dass alle Kollegen von Anfang an eingebunden wurden.

“Jeder konnte das Produkt testen, was den Vorgang erheblich erleichtert hat, denn das Produkt ist nicht nur gut, sondern auch benutzerfreundlich. Die Vorstellung des Produkts ist einfach. Sobald unsere Techniker es in die Hände bekamen, war es ihrer Meinung nach das Beste“.

Bei der Frage was an der Kooperation hervorgehoben werden kann, zögert Peter nicht, SafeLine zu loben.



„Auch wenn das M18-Projekt bisher eine unserer schwierigsten Herausforderungen war, verläuft es jedoch völlig nach Plan. SafeLine ist ein vertrauensvoller und guter Partner mit einem Produkt höchster Qualität“.